Freiwillige Feuerwehr Utzenlaa www.ffutzenlaa.com FF Utzenlaa
Einsätze 2003
Einsätze 2004
Einsätze 2005
Einsätze 2006
Einsätze 2007
Einsätze 2008
Einsätze 2009
Einsätze 2010
Einsätze 2011
Einsätze 2012
Einsätze 2013
Einsätze 2014
Einsätze 2015
Einsätze 2016
Einsätze 2017

Diese Einsatzübersicht ist lediglich ein Auszug unserer Einsätze. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

29/12 2006

TE50/06 – 28.12.2006 – PKW-Bergung auf der LH 45

Alarmierung: 23.30 Uhr

Einsatzbeginn: 23.33 Uhr

Einsatzende: 00.45 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 6 Mitglieder

Zu einem Routineeinsatz wurde die FF Utzenlaa beim ersten Schneefall in diesem Winter im Tullnerfeld telefonisch gerufen.

Die Freundin eines unserer Feuerwehrmitglieder war auf der schneebedeckten LH 45 ins Schleudern gekommen, in den Straßengraben gerutscht und auf der Beifahrerseite zu liegen gekommen. Die junge Lenkerin blieb zum Glück unverletzt.

Nach Absicherung der Unfallstelle wurde der PKW wieder händisch auf die Räder gestellt und nach dem Wechsel des rechten Vorderrades nach Utzenlaa geschleppt.

Um ca. 00.45 Uhr konnte wieder eingerückt werden.



Einsatzort




27/10 2006

TE49/06 – 27.10.2006 – Verkehrsunfall mit Menschenrettung zwischen PKW und LKW auf der S5

Alarmierung: 12.19 Uhr

Einsatzbeginn: 12.22 Uhr

Einsatzende: 13.45 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 10 Mitglieder

Mittels Sirenen- und SMS-Alarmierung wurden die Feuerwehren Utzenlaa und Absdorf am Freitag, dem 27. Oktober 2006 um 12.19 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf der S5 alarmiert. Unverzüglich rückte Rüst Utzenlaa mit 5 Mann Besatzung auf die S5 aus. Kurz darauf setzte sich auch die Besatzung des KLF in Richtung Einsatzadresse in Bewegung.

Bei der Ankunft ergab sich folgende Situation: Ein PKW einer tschechischen Familie war aus unbekannter Ursache mit voller Geschwindigkeit in das Heck eines polnischen LKW´s gefahren. Anschliessend schlitterte der PKW in den Straßengraben und fuhr in diesem noch ca. 300 Meter weiter, wo er dann einige Meter vor dem Masten einer Hochspannungsleitung zum Stehen kam. Der Lenker des LKW´s konnte diesen zum Glück auf der Fahrbahn halten und am Pannenstreifen zum Stillstand bringen. Die Notärztin und Sanitäter des Roten Kreuzes Tulln hatten die Insassen (ein Ehepaar und 2 Kinder) des PKW´s schon ohne Technisches Gerät befreien können und versorgten diese im NAW und den RTW´s. Die Verletzten wurden ins Landesklinikum Donauregion Tulln eingeliefert. Unsererseits wurde die Unfallstelle abgesichert.

Da kein Einsatz von Hydraulischen Rettungsgeräten mehr erforderlich war, konnte die zweite alarmierte Feuerwehr wieder einrücken. Dafür wurde die Feuerwehr Tulln-Stadt mit dem Kranfahrzeug nachalarmiert, da die Bergung mittels Seilwinde nicht möglich war.

Nach dem Verladen des Wracks auf die Abschleppachse, der Reinigung der Fahrbahn und dem Vermessen der Unfallstelle durch die Autobahnpolizei konnten die Feuerwehren Tulln und Utzenlaa um ca. 13.45 Uhr wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Der LKW konnte nach dem Zurückbiegen der verbogenen Blechteile die Fahrt fortsetzen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa

KRF-B, KLF mit Abschleppachse, 10 Mann, 1,5 Stunden;

Stadtfeuerwehr Tulln

SRF, KF, 5 Mann, 30 Minuten;

Rotes Kreuz Tulln

NAW, 2 RTW, 7 Mitglieder;

Autobahnpolizei Stockerau

1 Fahrzeug, 2 Mann;










Einsatzort




08/08 2006

TE46/06 – 07.08.2006 – Schliessen der Durchlässe auf der S5 und Hochwasserkontrollfahrt im Augebiet

Alarmierung: 18.45 Uhr

Einsatzbeginn: 18.50 Uhr

Einsatzende: 19.45 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B

Mannschaftsstärke: 5 Mann

Während den Aufräum- und Reinigungsarbeiten nach unserem Feuerwehrfest wurden wir von der Gemeinde Königsbrunn am Wagram darüber verständigt, dass die Hochwasservorwarnstufe für unsere Gemeinde wieder einmal erreicht wurde, und dadurch die Durchlässe entlang der S5 von uns zu kontrollieren und zu verschliessen wären.

5 Mitglieder der FF Utzenlaa erledigten diesen, mittlerweile zur Routine gewordenen Einsatz, und führten anschliessend auch noch eine Hochwasserkontrollfahrt im Augebiet durch. Nach 75 Minuten konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Es besteht derzeit K E I N E Hochwassergefahr für unsere Gemeinde!

Auf folgendem Link des Landes Niederösterreich werden laufend die Donaupegelstände aktualisiert:

www.noe.gv.at/service/wa/wa5/wiskiwebpublic/prognose.html





08/08 2006

TE40/06 – 04.08.2006 – Verkehrsunfall auf Kreuzung LH45/Utzenlaa

Alarmierung: 16.45 Uhr

Einsatzbeginn: 16.47 Uhr

Einsatzende: 18.00 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 11 Mitglieder

Freitag, 4. August 2006, kurz vor 17 Uhr – die letzten Vorbereitungen für das am selben Tag beginnende Feuerwehrfest werden erledigt. Plötzlich werden diese durch die Meldung einer Privatperson, dass sich auf der Kreuzung nach Utzenlaa ein schwerer Verkehrsunfall ereignet hat und ein Mitglied unserer Wehr darin involviert war, abrupt abgebrochen.

Sofort machten sich 5 Mitglieder mit Rüst Utzenlaa auf den Weg Richtung Einsatzstelle. 6 Mitglieder folgten nur wenige Minuten danach mit Pumpe Utzenlaa. An der Unfallstelle angekommen, fanden wir folgende Lage vor. 2 PKWs waren im Kreuzungsbereich zusammengestossen, einer kam auf der Fahrbahn zu stehen, der andere wurde in den angrenzenden Acker geschleudert. Da die eine Lenkerin über starke Schmerzen am ganzen Körper klagte, wurde von uns das Rote Kreuz und die Polizei verständigt, die Unfallstelle abgesichert und ein Brandschutz aufgebaut. Keine 5 Minuten später landete der sich zufällig in der Nähe befindliche C2 aus Krems an der Einsatzstelle und auch das Rote Kreuz Kirchberg am Wagram traf kurz darauf ein. Die verletze Lenkerin wurde anschliessend versorgt und mit dem RTW ins Landesklinikum Donauregion Tulln eingeliefert. Das Mitglied unserer Feuerwehr kam zum Glück ohne Verletzungen davon. Nach dem Vermessen der Unfallstelle durch die Polizei, wurden beide Fahrzeug geborgen, die Batterie abgeschlossen und nach Utzenlaa transportiert. Nach ca. einer Stunde konnte wieder eingerückt werden.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa: KRF-B, KLF mit Abschleppachse, 11 Mitglieder, 1,25 Stunden;

C2 Krems, 3 Mitglieder;

Rotes Kreuz Kirchberg/Wagram: 1 Fahrzeug, 2 Mitglieder;

Polizei: 1 Fahrzeug, 2 Beamte;







Einsatzort




24/07 2006

TE38/06 – 22.07.2006 – PKW-Bergung auf der S5 bei Frauendorf

Alarmierung: 18.53 Uhr

Einsatzbeginn: 18.56 Uhr

Einsatzende: 20.00 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 14 Mann

Kurz vor 19.00 Uhr wurde die Feuerwehr Utzenlaa am Samstag, dem 22. Juli 2006 zu einer Fahrzeugbergung auf die S5, Fahrtrichtung Wien alarmiert. Kurz danach setzten sich 5 Mann mit Rüst Utzenlaa in Bewegung Richtung Einsatzstelle. 9 Mann folgten wenig später mit dem KLF und der Abschleppachse. Dort angekommen fanden wir folgendes Szenario vor.

Ein Wiener Lenker kam mit seinem PKW aus unbekannter Ursache von der S5 ab, rammte einige Steher des neben der Fahrbahn verlaufenden Wildzaunes und fuhr trotz starker Beschädigung am Begleitweg noch ca. 400 m bis zum Stillstand. Glücklicherweise überschlug sich das Fahrzeug nicht, denn sonst hätte das für die fünf Insassen sehr schlimm enden können. So aber konnten alle unverletzt den Kombi verlassen und Hilfe verständigen.

Da die Unfallstelle schon durch die Autobahnpolizei abgesichert wurde, konnte unverzüglich mit der Bergung des PKWs begonnen werden. Gleichzeitig wurden umliegende Wrackteile eingesammelt und ausgeflossene Betriebsmittel mittels Ölbindemittel entfernt.

Nach ca. 1 Stunde konnten die 14 Kameraden der Feuerwehr Utzenlaa wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa

KRF-B, KLF mit Abschleppachse, 14 Mann, 1 Stunde;

Rotes Kreuz Krems

1 Fahrzeug, 3 Mann;

Autobahnpolizei Stockerau

1 Fahrzeug, 2 Mann;

Autobahnmeisterei Kirchberg/Wagram

1 Fahrzeug, 2 Mann;




Einsatzort




19/07 2006

TE37/06 – 18.07.2006 – Heizölaustritt im Keller eines Wohnhauses

Am Dienstag, dem 18. Juli 2006 wurde die Freiwillige Feuerwehr Utzenlaa um 7.50 Uhr vom Hausinhaber telefonisch darüber verständigt, dass es beim Füllen von Heizöltanks in einem Wohnhaus in der Hauptstraße zu einem Heizölaustritt von ca. 50 Litern kam.

Dieses wurde in Kübel geschöpft und der Rest mittels Ölbindemittel gebunden. Nach ca. 1 Stunde konnte wieder eingerückt werden.



22/06 2006

TE35/06 – 21.06.2006 – PKW-Bergung auf der S5

Alarmierung: 18.22 Uhr

Einsatzbeginn: 18.25 Uhr

Einsatzende: 20.00 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 12 Mann (4 Mann in Bereitschaft)

Aus unbekannter Ursache kam ein PKW-Lenker am Mittwoch, dem 21. Juni auf der Stockerauer Schnellstraße von der Straße ab, touchierte die Seitenleitschiene und kam nach ca. 300 Meter Schleuderfahrt schräg am Bankett zu stehen.

Die Feuerwehr Utzenlaa wurde um 18.22 Uhr von der BAZ Tulln zu dieser Fahrzeugbergung, Fahrtrichtung Wien, Höhe Neuaigen alarmiert. Bei der Ankunft an der Unfallstelle stand der Lenker, zum Glück unverletzt, neben seinem Fahrzeug. Zeitgleich zur Lageerkundung wurde die Unfallstelle abgesichert und die Batterie abgeschlossen. Anschliessend wurde der PKW mittels KRF-B wieder zurück auf den Pannenstreifen gezogen und auf die Abschleppachse verladen. Nach dem Reinigen der Unfallstelle wurde das Fahrzeug zu einer Werkstatt in Stockerau verbracht.

Um ca. 20.00 Uhr konnten die letzten Einsatzkräfte der FF Utzenlaa wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa

KRF-B, KLF mit Abschleppachse, 12 Mann, 1,5 Stunden;

Autobahnpolizei Stockerau

1 Fahrzeug, 2 Mann;




Einsatzort




07/06 2006

TE33/06 – 07.06.2006 – PKW-Bergung auf der S5 (Abfahrt Tulln)

Alarmierung: 15.07 Uhr

Einsatzbeginn: 15.10 Uhr

Einsatzende: 16.30 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 8 Mann

Am Mittwoch, dem 7. Juni 2006 wurde die Feuerwehr Utzenlaa um 15.07 Uhr von der Bezirksalarmzentrale Tulln zu einer PKW-Bergung auf der S5, Fahrtrichtung Wien, bei der Abfahrt Tulln alarmiert.

Eine junge Lenkerin dürfte die Abfahrt übersehen haben, und verlor auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der PKW rutschte auf die Leitschienen und blieb in Seitlage zwischen diesen hängen. Die Lenkerin konnte zum Glück das Fahrzeug unverletzt verlassen. Bei unserer Ankunft war die Unfallstelle schon abgesichert worden. Diese wurde von uns zusätzlich mittels Verkehrsleitkegel und Triopan-Warndreieck abgesichert und die Stadtfeuerwehr Tulln mit dem SRF zwecks schonender Kran-Bergung verständigt.

Der PKW wurde anschliessend mittels Bergekreuz und Bergegurten wieder zurück auf die Straße gehoben und ausgelaufenes Motoröl mittels Ölbindemittel entfernt.

Nach dem Verladen des Fahrzeuges durch ein Abschleppunternehmen, konnten alle Einsatzkräfte um 16.30 Uhr wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa

KRF-B, KLF mit Abschleppachse, 8 Mann, 1,5 Stunden;

Stadtfeuerwehr Tulln

SRF, 3 Mann, 1 Stunde;

Autobahnpolizei Stockerau

1 Fahrzeug, 2 Mann;






Einsatzort




06/05 2006

TE27/06 – 05.05.2006 – Kleintransporter-Bergung auf der S5

Alarmierung: 18.27 Uhr

Einsatzbeginn: 18.30 Uhr

Einsatzende: 21.30 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 14 Mann (4 Mann in Bereitschaft)

Am Freitag, dem 5. Mai 2006 kam um ca. 18.15 Uhr ein mit 3 Arbeitern besetzter Montage-LKW einer Möbelfirma auf der S5 / Höhe Utzenlaa ins Schleudern und stürzte Sekunden später in den Straßengraben. Um 18.27 Uhr wurde die Feuerwehr Utzenlaa mittels Sirenen- und SMS-Alarmierung zu dieser Fahrzeugbergung alarmiert. Unmittelbar danach rückten wir mit 14 Mann und 2 Fahrzeugen zu dieser aus.

Bei unserer Ankunft lag der LKW seitlich im Straßengraben und die Arbeiter waren bereits aus dem Fahrzeug geklettert. Wie durch ein Wunder blieben alle Beteiligten unverletzt. Sofort wurde die Unfallstelle abgesichert und die Stadtfeuerwehr Tulln mit dem Kranfahrzeug nachalarmiert. In der Zwischenzeit wurde von den Kameraden der Feuerwehr Utzenlaa die Batterie abgeklemmt, der nicht ausgelöste Fahrerairbag mittels Airbagspinne gesichert und verzwickter Wildzaun rund um das Fahrzeug entfernt.

Da wir anschliessend mit dem zur Verfügung stehenden Einsatzgerät nichts mehr für die Bergung vorbereiten konnten, rückten 9 Mann mit Pumpe Utzenlaa und der Abschleppachse um 19.30 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus ein. 5 Mann von Rüst Utzenlaa warteten auf die Einsatzkräfte aus Tulln und unterstützen diese bei der Bergung des 3-Achsigen Kleintransporters. Zuerst wurde dieser mittels Seilwinde vom SRF auf die Räder gestellt und anschliessend mit dem Kranfahrzeug wieder auf die Straße gehoben. Für die Dauer der Bergung musste der erste Fahrsteifen gesperrt werden. Auf Bitte des Möbelgeschäftleiters, das verunfallte Fahrzeug ins Lager zu transportieren, wurde zusätzlich von der Besatzung des neuen Wechselladefahrzeuges der FF Tulln ein Tieflader einer Firma aus Tulln geholt, der Klein-LKW auf diesen verladen und danach nach Stockerau verbracht. Während der Bergearbeiten wurde auch gleich der Wildzaun von Arbeitern der Autobahnmeisterei Kirchberg/Wagram repariert und ausgebessert. Um ca. 21.30 Uhr konnte die restliche Mannschaft der Feuerwehr Utzenlaa wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Wir danken den Kameraden der Stadtfeuerwehr Tulln für die wieder einmal professionelle und gute Zusammenarbeit bei dieser schwierigen Bergung.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa

KLF mit Abschleppachse, 9 Mann, 1 Stunde;

KRF-B, 5 Mann, 3 Stunden;

Stadtfeuerwehr Tulln

SRF, KF, WLF mit Tieflader, 5 Mann, 2 Stunden;

Autobahnmeisterei Kirchberg/Wagram

1 Fahrzeug, 3 Mann;

Autobahnpolizei Stockerau

2 Fahrzeuge, 3 Mann;
















Einsatzort




02/04 2006

TE23/06 – 02.04.2006 – Fahrzeugbergung nach Überschlag auf der S5

Alarmierung: 04.47 Uhr

Einsatzbeginn: 04.50 Uhr

Einsatzende: 06.00 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 10 Mann

Nur knapp 12 Stunden nach dem letzten Sireneneinsatz wurde die Feuerwehr Utzenlaa am Sonntag, dem 2. April 2006 um 4.47 Uhr wieder mittels Sirenen- und Handyalarmierung zu einem Verkehrsunfall gerufen. Diesmal ging´s auf die S5, die Stockerauer Schnellstraße, Fahrtrichtung Wien. Ein junger Lenker kam aus unbekannter Ursache von der Straße ab und der PKW kam auf dem Dach liegend am 3 m darunter verlaufenden Begleitweg zum Stillstand. Zum Glück wurde der Lenker nicht verletzt und so wurde gleich nach der Absicherung der Unfallstelle mit der Fahrzeugbergung begonnen. Während die Autobahnpolizei die Daten des Lenkers aufnahm, wurde der PKW händisch auf die Räder gestellt und die Unfallstelle von Fahrzeugteilen gereinigt. Im Anschluss wurde dieser nach Utzenlaa geschleppt und gesichert abgestellt. Um ca. 6.00 Uhr konnten 10 Mann wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa, KRF-B, KLF, Abschleppachse, 12 Mann;

Autobahnpolizei Stockerau, 2 Mann;







Einsatzort




01/04 2006

TE22/06 – 01.04.2006 – PKW-Überschlag auf der LH45 bei Utzenlaa

Alarmierung: 15.38 Uhr

Einsatzbeginn: 15.39 Uhr

Einsatzende: 16.45 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 12 Mann

Zu einem Verkehrsunfall mit vermutlicher Menschenrettung wurden die Feuerwehren Utzenlaa und Absdorf am 1. April 2006 um 15.38 Uhr von Florian Niederösterreich alarmiert. Da gerade Mitglieder im Feuerwehrhaus anwesend waren, konnten 3 Mann unverzüglich mit Rüst Utzenlaa zur Einsatzstelle ausrücken. Ein PKW war von der Straße abgekommen und nach einem Überschlag auf der gegenüberliegenden Straßenseite in einem Feld auf den Rädern zum Stillstand gekommen. Glücklicherweise bestätigte sich der Alarmierungsgrund nicht, denn der junge Lenker und seine Mitfahrerin waren weder eingeklemmt, noch konnte ein zufällig vorbeikommender Tullner Arzt Verletzungen feststellen. Zeitgleich zur Lageerkundung durch Einsatzleiter BI Karl Zimmermann wurde die Unfallstelle abgesichert. Nach Ankunft der Besatzung von Pumpe Utzenlaa und der Feuerwehr Absdorf wurde die Unfallstelle gereinigt und der PKW wieder auf die Straße gezogen. Anschliessend konnte dieser auf unsere Abschleppachse verladen, und nach Anfrage des Lenkers in ihren in der Nähe liegenden Heimatort verbracht werden. Um 16.45 Uhr rückte die Feuerwehr Utzenlaa wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa, KRF-B, KLF, Abschleppachse, 12 Mann;

Feuerwehr Absdorf, RLF, LF, 10 Mann;

Rotes Kreuz;

Polizeistreife Großweikersdorf;







Einsatzort




28/03 2006

TE12/06 – 28.03.2006 – Schliessen der Durchlässe auf der S5 und Hochwasserkontrollfahrt im Augebiet

Alarmierung: 13.55 Uhr

Einsatzbeginn: 14.00 Uhr

Einsatzende: 15.55 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B

Mannschaftsstärke: 5 Mann

Auf Anweisung der Marktgemeinde Königsbrunn am Wagram, wurden entlang der Stockerauer Schnellstraße S5 die Durchlässe mittels den installierten Schiebern geschlossen. Es handelt sich hierbei um eine reine Vorsichtsmassnahme im Alarmplan, wenn die Vorwarnstufe auf der Donau erreicht wurde.

Es besteht derzeit K E I N E Hochwassergefahr für unsere Gemeinde!

Auf folgendem Link des Landes Niederösterreich werden laufend die Donaupegelstände aktualisiert:

www.noe.gv.at/service/wa/wa5/wiskiwebpublic/prognose.html

Weiters wurde eine Kontrollfahrt im Augebiet (Plackengewässer) durchgeführt.





Mittels einer Kette werden die Schieber hinuntergelassen und die Durchlässe damit geschlossen. Rechts sehen Sie das Augebiet am 28.03. um 15.45 Uhr auf Höhe Plackengewässer.



21/02 2006

TE06/06 – 21.02.2006 – Auspumparbeiten durch Schneeschmelze

Nur ein paar Stunden nach der Klein-LKW-Bergung benötigte ein Kamerad der eigenen Wehr Hilfe. Sein Weinkeller in Königsbrunn am Wagram wurde durch die Schneeschmelze der letzten Tage ca. 40 cm unter Wasser gesetzt. Dieser wurde mittels Notstromaggregat und UWP (Unterwasserpumpe) wieder ausgepumpt.




21/02 2006

TE05/06 – 21.02.2006 – Klein-LKW Bergung im Ortsgebiet von Utzenlaa

Um 12.05 Uhr wurde ein Mitglied der Feuerwehr Utzenlaa telefonisch darüber informiert, das ein Lieferant einer Tiefkühlfirma auf der Hauptstraße im Ortsgebiet mit seinem Klein-LKW bei einem Ausweichmanöver in ein durch die Schneeschmelze aufgeweichtes Blumenbeet gefahren ist und aus eigener Kraft nicht mehr herausfahren kann. Dieser wurde von der Feuerwehr wieder auf die Straße gezogen und konnte anschließend die Fahrt fortsetzen.



17/01 2006

TE02/06 – 17.01.2006 – Verkehrsunfall mit 2 PKW auf der S5

Alarmierung: 20.08 Uhr

Einsatzbeginn: 20.09 Uhr

Einsatzende: 21.40 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 12 Mann (3 Mann in Bereitschaft)

Aus unbekannter Ursache kam es am Dienstag, dem 17. Jänner um ca. 19.50 Uhr zu einem Zusammenstoss zwischen 2 PKW auf der S5, Richtungsfahrbahn Krems bei km 86.000. Um 20.07 Uhr langte die Alarmierung unserer Feuerwehr über die BAZ Tulln ein. Da mehrere Kameraden im Feuerwehrhaus anwesend waren, konnte Rüst Utzenlaa nach 1,5 Minuten ausrücken. 8 Kameraden kamen mit Pumpe Utzenlaa und der Abschleppachse nach 5 Minuten am Einsatzort an. Bei unserer Ankunft fanden wir folgende Lage vor. 1 Fahrzeug kam seitlich liegend auf dem 2. Fahrstreifen zu stehen. Der 2. PKW durchbrach den Wildzaun und kam am Begleitweg zu stehen. Beide Lenker konnten die Fahrzeuge schon vor unserer Ankunft unverletzt und ohne weitere Hilfe verlassen. Unsere Tätigkeit beschränkte sich auf die Absicherung der Unfallstelle, den Brandschutz und die Bergung. PKW Nummer 1 wurde händisch wieder auf die Räder gestellt und mittels KRF-B nach Utzenlaa geschleppt. Der 2. PKW wurde auf Wunsch des Fahrzeuglenkers mittels Abschleppachse nach Kirchberg am Wagram zu einem PKW-Händler verbracht. Rüst Utzenlaa konnte um 21.09 Uhr wieder einrücken, Pumpe Utzenlaa war um 21.40 Uhr wieder einsatzbereit.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa, KRF-B, KLF, Abschleppachse, 12 Mann (3 Mann in Bereitschaft);

Rotes Kreuz Tulln;

Autobahnmeisterei Kirchberg am Wagram;

Autobahnpolizei Stockerau;




Einsatzort




14/01 2006

BE01/06 – 14.01.2006 – Fahrzeugbrand in der Kellergasse Absberg

Alarmierung: 12.57 Uhr

Einsatzbeginn: 13.00 Uhr

Einsatzende: 13.20 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B

Mannschaftsstärke: 5 Mann (3 Mann in Bereitschaft)

Aus uns unbekannter Ursache begann am Samstag, dem 14. Jänner 2006 bei einem in der Absberger Kellergasse abgestellten Pickup die Beladung auf der Ladefläche zu brennen. Um 12.57 Uhr wurden die Feuerwehren Absdorf und Utzenlaa mittels Sirenen- und Handyalarmierung zu diesem PKW-Brand alarmiert. 5 Mann rückten nach 3 Minuten mit Rüst Utzenlaa zum Einsatzort aus. 3 Mann verblieben als Bereitschaft im Feuerwehrhaus. Bei Ankunft der beiden Feuerwehren konnte der Brand schon mittels Feuerlöschern von den anwesenden Personen gelöscht werden. Am Fahrzeug entstand Sachschaden. Da unsere Hilfe nicht mehr benötigt wurde, rückten die Feuerwehren Absdorf und Utzenlaa um 13.20 Uhr wieder ein.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa, KRF-B, 5 Mann (3 Mann in Bereitschaft), 20 Minuten;

Feuerwehr Absdorf, RLF, MTF, 10 Mann, 20 Minuten;

Polizeistreife Großweikersdorf;




Einsatzort