Freiwillige Feuerwehr Utzenlaa www.ffutzenlaa.com FF Utzenlaa
Ausbildung 2005
Ausbildung 2006
Ausbildung 2007
Ausbildung 2008
Ausbildung 2009
Ausbildung 2010
Ausbildung 2011
Ausbildung 2012
Ausbildung 2013
Ausbildung 2014
Ausbildung 2015
Ausbildung 2017
Ausbildung 2018
Knotenkunde
30/12 2011

Atemschutzübung zum Jahresabschluss in Utzenlaa am 29.12.2011

Am Abend des 29. Dezember 2011 wurde von der Feuerwehr Utzenlaa eine Atemschutzübung (Kellerbrand unter realen Bedingungen) durchgeführt.

Zuvor wurde das Übungsobjekt – ein unbenützter Keller am Utzenlaaer Sportplatzgelände – von 2 Mitgliedern mit diversen Hindernissen wie Sessel, Tische, Reifenstapel, etc. „ausgestattet“, um die Übung auch ziemlich realistisch zu gestalten. Als Rauch- und Wärmequelle sorgte eine Brandtasse mit Kartonagen und Holz.

Nach einem kurzen Theorievortrag durch OBI Karl Zimmermann konnten die 8 anwesenden Atemschutzgeräteträger in mehreren Durchgängen das richtige Vorgehen bei einem Kellerbrand, angefangen von Türcheck, Rauchgaskühlung und schließlich das Finden und Ablöschen das Brandherdes unter teilweiser Nullsicht beüben.

Insgesamt nahmen 11 Mitglieder an dieser sehr interessanten Übung teil.





















19/11 2011

Abschnitts-Atemschutzübung in Fels am Wagram am 19.11.2011

Am 19. November 2011 wurde die alljährliche Abschnitts-Atemschutzübung in Fels am Wagram durchgeführt. Unsere Feuerwehr nahm mit 4 Mitgliedern – davon 3 Atemschutzgeräteträger – tell.

Im Stationsbetrieb mussten dabei verschiedenste Aufgaben erledigt werden.

Nach dem Ausrüsten des Trupps ging es zur 1. Station, wo die richtige Atemschutzüberwachung erklärt wurde.

Bei der 2. Station wurde der Seitenkriechgang mit Temperaturcheck, Rauchgaskühlung und das richtige Verhalten des Trupps bei einer eventuellen Durchzündung geübt. Danach folgte das richtige Öffnen einer Tür zu einem Brandraum und einige Suchtechniken für vermisste Personen in einem verrauchten Raum.

Bei der 3. Station mussten mittels der Wärmebildkamera des Abschnitts in 2 Räumen unter Nullsicht mehrere Wärmequellen (Heizgerät, Person und Flaschen mit warmen Wasser) lokalisiert werden.

Abschliessend ging es zur Station Höhensicherung, bei der zusätzlich zum Atemschutzgerät auch noch ein 5-Punkt-Sicherheitsgeschirr angelegt werden musste um mit diesem ein Gerüst zu besteigen, wo dann ein Löschangriff durchgeführt wurde.





















17/09 2011

Übung „Die Gruppe im Technischen Einsatz“

Am Mittwoch, dem 14.09. sowie am Freitag, dem 16.09.2011 wurde in der Feuerwehr Utzenlaa eine Theorie- und Praxiseinheit mit dem Themenschwerpunkt „Die Gruppe im Technischen Einsatz“ durchgeführt. Beide male mit dabei waren auch 5 neue Feuerwehrmitglieder aus dem Unterabschnitt, welche dies für ihre Truppmannausbildung benötigen.

Das am Mittwoch bei der Theorieeinheit von Vortragenden OBI Karl Zimmermann gelernte, wurde Freitag abend in die Praxis umgesetzt.

Als erste Übungsannahme galt es für die Gruppe ein Fahrzeug mittels Greifzug aus einem Straßengraben zu bergen. Der zweite Praxisteil war schon um ein vielfaches anspruchsvoller. Diesmal musste ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person (Fahrzeug in Seitenlage) abgearbeitet werden. Die Jungmitglieder – welche mit großem Eifer dabei waren – mussten dazu als eingesetzte Truppmänner ihre Aufgaben abarbeiten, die auch zur Zufriedenheit aller bravourös erledigt wurden.

Wir wünschen den 5 neuen Feuerwehrmitgliedern viel Glück und Freude bei ihrer weiteren Ausbildung im Feuerwehrdienst!











15/04 2011

Brandeinsatzübung mit Test einer Poly CAFS-Löschanlage

Um die endgültige Entscheidung, eine Poly CAFS-Löschanlage auf dem – der Firma Rosenbauer in Auftrag gegebenen – neuen Kleinlöschfahrzeug aufbauen zu lassen zu erleichtern, wurde am Freitag, dem 15. April 2011 eine Brandeinsatzübung mit verschiedenen Tests einer solchen durchgeführt.

Diese Poly CAFS-Löschanlage soll hauptsächlich zum Brandschutz nach Verkehrsunfällen bzw. aufgrund der Anfahrtszeiten auf die Stockerauer Schnellstraße S5 eventuell auch in Zukunft bei Fahrzeugbränden (sofern eine Mitalarmierung unserer Feuerwehr bei solchen möglich wäre) eingesetzt werden.

Es wurden Löschangriffe bei zwei in Vollbrand stehenden PKWs und einem Reifen- bzw. Holzpalettenstapeln durchgeführt, wobei auch der Prototyp einer Löschlanze für die Poly CAFS-Anlage getestet wurde. Ein PKW in Vollbrand sollte demnach mit einem 100 Liter Tank locker zu löschen sein.

Herzlicher Dank ergeht an die Herren Lechner, Platzer, Kühn, Radler und Schretzmayer (alle Fa. Rosenbauer) für die zu Verfügung gestellten Geräte.




































11/04 2011

Fachtagung „Taktik und Technik“ in Klosterneuburg am 9. April 2011


„Magnet“ der Blaulichtszene war am letzten Samstag der „Weiße Hof“ bei Klosterneuburg. FEUERwehrOBJEKTIV veranstaltete bereits zum 5. Mal eine Fachtagung samt passender Fachausstellung. Mit 500 Teilnehmern aus allen österreichischen Bundesländern, Deutschland und den Niederlanden war der Kongress bis auf den letzten Platz ausgebucht.

Die Vorträge beschäftigen sich vorwiegend mit der Problematik eines raschen und sicheren Einsatzes mit Atemschutzgeräten bei Bränden in Häusern und Fabriksanlagen. Um dabei erfolgreich zu sein, muss die Ausbildung unter realistischen Bedingungen ebenso passen wie die Schutzausrüstung und das Löschgerät. Einsatzbeispiele, etwa Brände mit Todesopfern haben auch wieder die Problematik der psychologischen Nachsorge für Einsatzkräfte aufgeworfen. Weitere Vorträge beschäftigen sich mit neuesten Erkenntnissen zum „täglichen Brot“ der Feuerwehren: Menschenrettung nach Unfällen sowie mit neusten Ausbildungsmethoden.

Die Fachausstellung mit 38 Firmen aus dem Bereich Brand- und Katastrophenschutz wurde nicht nur von den Tagungsteilnehmern sondern auch von hunderten Interessierten genutzt, sich Informationen über die neuesten Produkte zu verschaffen. 25 Einsatzfahrzeuge - von klein bis ganz groß – waren rund um das Rehab-Zentrum zu bewundern, darunter die modernste Drehleiter Österreichs, Einsatzfahrzeuge für Lösch- und Bergungseinsätze sowie Wechselladerfahrzeuge für spezielle Logistikaufgaben.

Von der Feuerwehr Utzenlaa nahmen OBI Karl Zimmermann, V Reinhard Eiböck und HLM Karl Detter an der Fachtagung bzw. der Ausstellung teil.

Text & Foto: © www.feuerwehrobjektiv.at



28/03 2011

Laufende Einschulungen auf dem Kranfahrzeug – Teil 2

Am Samstag, dem 26. März 2011 beübten einige Mitglieder der Feuerwehr Utzenlaa den Löschangriff über den Heckkran unseres Kranfahrzeuges. Durch die am Arbeitskorb montierte Löschleitung ist es uns in Zukunft auch möglich, einen Löschangriff an vom Boden aus schwer erreichbaren Stellen durchzuführen.











21/03 2011

Laufende Einschulungen auf dem Kranfahrzeug

Seit dem Ankauf eines gebrauchten Kranfahrzeuges für unsere Feuerwehr sind zur Zeit ein paar mal in der Woche Kraftfahrerübungen und Einschulungen für die Kran-, Seilwinden- und Hubbrillenbedienung am Laufen.

So wurden auch am Samstag, dem 19. März 2011 die Mitglieder der Feuerwehr Utzenlaa auf diesem multifunktionalen Einsatzfahrzeug eingeschult und konnten dabei den Umgang mit dem Heckkran beüben.

Im Laufe des Jahres werden auch etliche Kameraden die Ausbildung zum Führen von Ladekränen bis 30 Metertonnen machen.

Den Bericht mit Daten und Fotos zum Fahrzeug selbst gibt es in einigen Wochen nach der Generalüberholung!












17/01 2011

Übung mit dem Spineboard und Knotenschulung

Am Samstag, dem 15. Jänner 2011 wurde eine Übung mit dem im vorigen Herbst neu angeschafften Spineboard (Rettungsbrett) durchgeführt.

Zur Rettung eingeklemmter Personen aus ihrem verunfallten PKW/LKW verwenden die Feuerwehren ein Spineboard (Rettungsbrett) mit Kopffixierung und Patientensicherungsgurten. Das Rettungsbrett wird auf dem zukünftigen Fahrzeug verlastet, da auf den aktuellen akute Platzprobleme herrschen und wird verwendet, um Personen mit Rückgratverletzungen schonend zu retten. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind die Rettung aus unwegsamem Gelände oder auch die Rettung von eingebrochenen Personen auf Eisflächen.

Weiters wurden das richtige Anlegen des Rettungsgeschirrs und die wichtigsten Knoten für den Feuerwehralltag geschult.