Freiwillige Feuerwehr Utzenlaa www.ffutzenlaa.com FF Utzenlaa
Einsätze 2003
Einsätze 2004
Einsätze 2005
Einsätze 2006
Einsätze 2007
Einsätze 2008
Einsätze 2009
Einsätze 2010
Einsätze 2011
Einsätze 2012
Einsätze 2013
Einsätze 2014
Einsätze 2015
Einsätze 2016
Einsätze 2017

Diese Einsatzübersicht ist lediglich ein Auszug unserer Einsätze. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

25/09 2007

TE28/07 – 25.09.2007 – Schwerer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang bei Bierbaum

Alarmierung: 16.21 Uhr

Einsatzbeginn: 16.24 Uhr

Einsatzende: 18.15 Uhr

Mannschaftsstärke: 12 Mitglieder

Fahrzeuge




Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag, dem 25. September 2007 um ca. 16.10 Uhr auf der L2015 zwischen Bierbaum und Königsbrunn am Wagram. Ein Leichtkraftwagen der Marke Aixam, gelenkt von einem 48jährigen Mann aus Absdorf, krachte aus unbekannter Ursache auf dem geraden Straßenstück frontal mit einem PKW, gelenkt von einer 30jährigen Frau aus Frauendorf an der Au zusammen. Im Wagen befand sich auch noch ein 8 Monate altes Kleinkind.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Kleinwagen einige Meter zurück geschleudert und kam am Dach zu liegen. Der Lenker wurde herausgeschleudert und unter dem Fahrzeug liegend eingeklemmt. Er wurde durch die ersteintreffende Feuerwehr Bierbaum ohne Zuhilfenahme von hydraulischem Rettungsgerät befreit. Leider kam für den Absdorfer aber jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle an den Folgen seiner schweren Verletzungen.

Die Lenkerin des anderen Fahrzeuges stand unter schwerem Schock und wurde mit ihrem Baby vom Team des Tullner Notarztwagens mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Landesklinikum Donauregion Tulln eingeliefert.

Die Aufgabe der Feuerwehr Utzenlaa bestand darin, nach den Vermessungsarbeiten durch die Polizei die Fahrzeuge zu verbringen und die Unfallstelle in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Bierbaum zu reinigen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, 12 Mann, 2 Stunden;

Feuerwehr Absdorf RLF-A, LF, 1 Stunde;

Feuerwehr Bierbaum am Kleebühel MTF, KLF, 2 Stunden;

Feuerwehr Frauendorf an der Au KLF;

Rotes Kreuz Kirchberg am Wagram

Rotes Kreuz Tulln

Polizei Großweikersdorf

Polizei Kirchberg am Wagram

Bestattung Großweikersdorf

Unser herzliches Beileid gilt der Familie des Verstorbenen.







Medienberichte

Bericht auf noe.ORF.at

Bericht auf KURIER.at

Bericht auf KRONE.at

Bericht auf OE24.at

Presseaussendung der Sicherheitsdirektion Niederösterreich

Presseaussendung vom 25.09.2007, 20:55 Uhr:

Bezirk Tulln – Verkehrsunfall mit Todesfolge

Am 25.09.2007 um 16.10 Uhr lenkte ein 48-Jähriger aus 3462 Absdorf ein vierrädriges Leichtkraftfahrzeug auf der L 2015 von 3465 Königsbrunn Richtung Frauendorf/Au. Bei Strkm 7,570 kam er aus unbekannter Ursache auf die linke Fahrbahnseite und prallte gegen einen entgegenkommenden Pkw. Dadurch wurde das Leichtkraftfahrzeug mit dem Dach gegen eine Betonwand geschleudert und der Lenker im Fahrzeug eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr aus dem Wrack geborgen werden. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen. Die Insassen des Pkws, eine 30-Jährige aus 3462 Frauendorf und ihre 8 Monate alte Tochter, beide waren angegurtet, erlitten leichte Verletzungen und wurden in das KH Tulln eingeliefert.

Einsatzort




06/09 2007

TE26/07 – 06.09.2007 – Schliessen bzw. Kontrolle der Durchlässe auf der S5

Alarmierung: 19.00 Uhr

Einsatzbeginn: 19.05 Uhr

Einsatzende: 19.30 Uhr

Mannschaftsstärke: 4 Mitglieder

Fahrzeuge


Donnerstag abend wurde die FF Utzenlaa von der Gemeinde Königsbrunn am Wagram darüber verständigt, dass nach dem tagelangen Dauerregen die Hochwasservorwarnstufe für unsere Gemeinde erreicht wurde, und dadurch die Durchlässe entlang der S5 von uns zu kontrollieren und zu verschliessen wären.

4 Mitglieder der FF Utzenlaa erledigten diesen mittlerweile zur Routine gewordenen Einsatz.

Es besteht derzeit K E I N E Hochwassergefahr für unsere Gemeinde!

Auf folgendem Link des Landes Niederösterreich werden laufend die Donaupegelstände aktualisiert:

www.noe.gv.at/service/wa/wa5/htm/wnd.htm




10/08 2007

TE17-23/07 – 09.08.2007 – Auspumparbeiten im Ortsgebiet nach Starkregen

Alarmierung: 21.00 Uhr

Einsatzbeginn: 21.03 Uhr

Einsatzende: 00.00 Uhr

Mannschaftsstärke: 8 Mitglieder

Fahrzeuge



Am Donnerstag abend breitete sich eine Gewitterfront über Niederösterreich aus und innerhalb von 1,5 Stunden gingen 56 Millimeter Starkregen über Utzenlaa nieder.

Das Festgelände des bevorstehenden Feuerwehrfestes wurde stellenweise 20 cm überflutet und musste an einigen Stellen mittels Unterwasserpumpen abgepumpt werden.

Auch wurden leider einige Einfamilienhäuser in den Kellergeschossen und Garagen am Lindenweg, Blumenweg und auf der Hauptstraße bis zu 20 cm überflutet und mussten mittels Tauchpumpen ausgepumpt werden.

8 Kameraden der FF Utzenlaa standen ca. 3 Stunden im Dauereinsatz.



04/08 2007

TE16/07 – 04.08.2007 – Verkehrsunfall auf Kreuzung zwischen Utzenlaa und Absdorf

Alarmierung: 12.40 Uhr

Einsatzbeginn: 12.43 Uhr

Einsatzende: 14.25 Uhr

Mannschaftsstärke: 8 Mitglieder

Fahrzeuge




Am Samstag, dem 4. August 2007 ereignete sich um ca. 12.35 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen 2 PKW auf der Kreuzung zwischen Utzenlaa und Absdorf. Die Frauen zweier Mitglieder der FF Utzenlaa kamen durch Zufall unmittelbar nachher zur Unfallstelle und verständigten sofort die Rettungskräfte.

Bei unserer Ankunft fanden wir folgende Situation vor: Zwei PKW touchierten im Kreuzungsbereich, ein Fahrzeug kam auf der Fahrbahn zu stehen, der zweite PKW kam ins Schleudern und nach ca. 15 Metern in einem Maisfeld zum Stillstand.

Gleichzeitig zur Erkundung der Lage wurde die Unfallstelle abgesichert. Während den Vermessungsarbeiten durch die Polizei, die wir wegen Personalmangels dabei unterstützten, wurde die Unfallstelle gereinigt und der PKW mittels dem Traktor eines Feuerwehrmitgliedes aus dem Maisfeld gezogen. Nach dem Wechsel eines Vorderrades wurde dieser mit dem KRF-B nach Bierbaum geschleppt.

Die verletzten Personen, zwei Frauen und ein Kleinkind wurden vom Roten Kreuz zur Versorgung ins Landesklinikum Donauregien Tulln gebracht.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, Abschleppachse, 8 Mann, 1,75 Stunden;

Rotes Kreuz Tulln, 1 RTW

Rotes Kreuz Kirchberg am Wagram, 1 RTW

Polizei Großweikersdorf







Einsatzort




20/07 2007

TE15/07 – 20.07.2007 – Erneut Verkehrsunfall bei 35 Grad im Schatten auf der S5

Alarmierung: 13.16 Uhr

Einsatzbeginn: 13.19 Uhr

Einsatzende: 14.30 Uhr

Mannschaftsstärke: 14 Mitglieder

Fahrzeuge




Erneut ereignete sich bei tropischen Temperaturen jenseits von + 35 Grad ein Verkehrsunfall auf der Stockerauer Schnellstraße S5. Freitag nachmittag, dem 20.07.2007, wurde die Freiwillige Feuerwehr Utzenlaa um 13.17 Uhr von der LWZ Tulln wieder zu einer PKW-Bergung auf die S5 alarmiert (dies ist schon der dritte Verkehrsunfall innerhalb von 6 Tagen).

Eine junge Lenkerin kam aufgrund eines Reifenplatzers von der Fahrbahn ab und konnte ihr Fahrzeug zum Glück ohne Überschlag im Straßengraben zum Stillstand bringen. Der Beifahrer konnte aus dem Fahrzeug klettern und die Rettungskräfte verständigen.

Bei unserer Ankunft saß die geschockte aber augenscheinlich unverletzte Lenkerin noch im PKW. Diese wurde sofort von einem unserer Mitglieder bis zum Eintreffen des Roten Kreuzes Tulln betreut.

Unser Aufgabe bestand vorerst darin, die Unfallstelle abzusichern und den verwickelten Wildzaun vom Fahrzeug zu entfernen. Die beiden Insassen wurden vom Rettungsdienst zur Kontrolluntersuchung ins Landesklinikum Donauregion Tulln gebracht. Nach der Bergung des Fahrzeuges wurde dieses auf die Abschleppachse verladen und in Utzenlaa gesichert abgestellt.

Um 14.30 Uhr konnten die 14 Mitglieder der FF Utzenlaa nach dem zweiten Hitzeeinsatz innerhalb von 2 Tagen wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, Abschleppachse, 14 Mann, 1,25 Stunden;

Rotes Kreuz Tulln

Autobahnpolizei Stockerau




Einsatzort




18/07 2007

TE14/07 – 18.07.2007 – Schweißtreibende Arbeit für die Feuerwehr nach LKW-Unfall auf der S5

Alarmierung: 14.45 Uhr

Einsatzbeginn: 14.48 Uhr

Einsatzende: 18.50 Uhr

Mannschaftsstärke: 12 Mitglieder

Fahrzeuge



Am 18. Juli 2007 um 14.45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Utzenlaa von der Landeswarnzentrale Tulln zu einem LKW-Unfall auf der S5, Fahrtrichtung Wien, kurz nach der Abfahrt Frauendorf alarmiert. Unmittelbar darauf konnte auch schon das KRF-B mit 5 Mann zur Einsatzstelle ausrücken.

Folgende Situation fand die Besatzung von Rüst Utzenlaa beim Eintreffen vor: Der Lenker eines LKW-Zuges, der mit Schotter beladen war, verlor aus unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und rammte ca. 40 m Wildzaun, ehe dieser den LKW wieder zurück auf die Straße lenken konnte und nach einem Anprall an die Betonmittelleitschiene zum Stehen kam. Der Anhänger mit geladener Mulde überschlug sich bei diesem Lenkmanöver und die Schotterladung verteilte sich sowohl im Straßengraben als auch über alle Fahrbahnen. Der Lenker blieb zum Glück unverletzt.

Gleichzeitig zur Lageerkundung durch Einsatzleiter OBI Karl Zimmermann wurde die Unfallstelle abgesichert und die Stadtfeuerwehr Tulln mit dem Kranfahrzeug zur Unterstützung nachalarmiert. Von der Autobahnpolizei wurde in der Erstphase die S5 in Fahrtrichtung Wien gesperrt und der Verkehr über Landesstraßen umgeleitet. Als erstes galt es, zumindest einen Fahrstreifen freizubekommen, um den gestauten Verkehr vorbeizuleiten. Ein nachfolgender LKW-Lenker konnte mit seinem Fahrzeug den Unfall-LKW von der zweiten Fahrspur ziehen, sodass die Unfallstelle wieder einspurig passierbar wurde und sich der rasch gebildete Stau wieder auflösen konnte.

Die Bergung des Anhängers und der Mulde führte die Feuerwehr Tulln-Stadt mit dem Kranfahrzeug durch. Die verteilte Schotterladung wurde von den Mitgliedern der FF Utzenlaa mittels Schaufeln und Besen von den Fahrstreifen entfernt. Für die Endreinigung der von ausgeflossenen Betriebsmitteln und Erde verschmutzten Straße, wurde die Feuerwehr Absdorf mit dem RLF-A nachalarmiert um dieses zu Binden und nachher mit dem Tankwasser wegzuwaschen.

Die Entfernung des dreiachsigen LKW's gestaltete sich schwieriger als zuerst angenommen. Trotz telefonischer Unterstützung durch Techniker von MAN-Austria konnte die Bremsanlage aufgrund der unfallbedingten Schäden in der Elektronik nicht zur Gänze gelöst werden. Schließlich wurde jedoch das Fahrzeug von der ersten Fahrspur auf den Pannenstreifen gezogen wo eine Absicherung durch die Autobahnmeisterei erfolgte. Eine vom Besitzer beauftragte Fachwerkstätte bzw. Abschleppunternehmen wird das Fahrzeug am Folgetag entfernen.

Nach 4 Stunden schweißtreibender Arbeit (seit Tagen herrschen Tropentemperaturen um die 38 Grad Celsius) konnten 12 Mitglieder der Feuerwehr Utzenlaa wieder ins „kühle“ Feuerwehrhaus einrücken.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, 12 Mann, 4 Stunden;

Feuerwehr Absdorf RLF-A, 7 Mann, 3,5 Stunden;

Feuerwehr Tulln-Stadt KF, SRF, 5 Mann, 3,5 Stunden;

Rotes Kreuz Kirchberg am Wagram

Autobahnpolizei Stockerau

Autobahnmeisterei Kirchberg am Wagram mit zwei Fahrzeugen
















Einsatzort




13/07 2007

TE13/07 – 13.07.2007 – Schwerer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang bei Utzenlaa

Alarmierung: 14.39 Uhr

Einsatzbeginn: 14.42 Uhr

Einsatzende: 16.15 Uhr

Mannschaftsstärke: 10 Mitglieder

Fahrzeuge



Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitag, dem 13. Juli nachmittags auf der Landesstraße 2169 zwischen Utzenlaa und Absdorf. Eine Frau aus Bierbaum am Kleebühel lenkte ihren PKW aus Absdorf kommend in Richtung Utzenlaa, als sie aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn abkam und frontal mit einem ca. 30 cm starken Baum am Fahrbahnrand kollidierte. Dieser wurde durch die Wucht des Anpralls in ca. 2 m Höhe regelrecht abgerissen. Der PKW kam ca. 20 m weiter im angrenzenden Acker zu stehen. Die Frau, die offensichtlich nicht angegurtet gewesen war, wurde auf den Rücksitz geschleudert und blieb dort schwerst verletzt liegen.

Sofort nach der Ankunft unseres ersten Fahrzeuges wurde die Unfallstelle abgesichert, der Brandschutz mittels Feuerlöschern aufgebaut und die hintere Tür mittels Spreitzer für die Notärztliche Betreuung geöffnet. Ein Feuerwehrmitglied kümmerte sich währenddessen um die Frau, die die ganze Zeit über ansprechbar war. Die währenddessen eingetroffene Feuerwehr Absdorf stellte den Brandschutz mittels HD-Rohr her und sicherte zusätzlich die Unfallstelle ab.

Nach der Versorgung und Stabilisation der Lenkerin durch die Notarztteams aus Tulln und Krems wurde diese mit dem Notarzthubschrauber C2 ins Wiener AKH geflogen.

Der PKW wurde von der FF Utzenlaa geborgen und nach Bierbaum transportiert.

Um ca. 16.15 Uhr konnte das letzte Fahrzeug wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, 10 Mann, 1,5 Stunden;

Feuerwehr Absdorf RLF-A, LF, 1,5 Stunden;

Rotes Kreuz Kirchberg am Wagram

Rotes Kreuz Tulln

Notarzthubschrauber C2 Krems

Polizei Großweikersdorf

Polizei Kirchberg am Wagram

 

Nachtrag am 14.7.2007:

Wie die Medien berichteten, verstarb Frau Huber im Wiener AKH an ihren schweren Verletzungen. Unser herzliches Beileid gilt der Familie.














Ein Großteil der Bilder wurde von Jürgen Pistracher zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank hierfür.

Presseaussendung der Sicherheitsdirektion Niederösterreich

Presseaussendung vom 14.07.2007, 14:55 Uhr:

VU mit tödlichem Ausgang im Bez. Tulln

Eine 66 jährige Wienerin lenkte am 13.07.2007 gegen 14.35 Uhr ihren Pkw auf der L 2169 im Gemeindegebiet von 3462 Bierbaum, Bezirk Tulln, Nö, von Absdorf kommend in Richtung Kreuzung mit der L 45 ( Ri Bierbaum ). Sie befand sich alleine im Fahrzeug. Aus bisher noch unbekannten Grund kam die Verunfallte in einem flachen Winkel rechts von der Fahrbahn ab und prallte nach 68 m gegen einen Apfelbaum welcher ca 1,5 m neben der Straße stand. Durch den heftigen Aufprall wurde das Fahrzeug um die eigene Achse gedreht und die Lenkerin auf die zweite Sitzreihe zurückgeschleudert. Die schwer verletzte wurde nach der Erstversorgung durch ein Notarztteam mit dem Hubschrauber Christophorus in das AKH Wien geflogen, wo sie jedoch gegen 22.05 Uhr ihren schweren Verletzungen erlag.

BezInsp Lenhart der BPD Wien, Landespolizeikommando Wien, LKA – Kriminalkommissariat Mitte, 1060 Wien, Kopernikusgasse 1, teilt am 14.07.2007, um 12.00 Uhr, telefonisch mit, dass Gerda HUBER am 13.07.2007, um 22.05 Uhr, im AKH 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20, an den beim Verkehrsunfall erlittenen Verletzungen verstorben ist.

Einsatzort




07/04 2007

TE10/07 – 07.04.2007 – PKW-Überschlag in den Straßengraben auf der S5 bei Utzenlaa

Alarmierung: 04.16 Uhr

Einsatzbeginn: 04.19 Uhr

Einsatzende: 05.50 Uhr

Mannschaftsstärke: 15 Mitglieder

Fahrzeuge




Am Karsamstag, dem 7. April 2007 wurde die Feuerwehr Utzenlaa um 4.16 Uhr von Florian NÖ zu einer PKW-Bergung auf der S5 bei Straßenkilometer 85.700 alarmiert. Um 4.19 Uhr rückten das KRF-B mit 6 Mann und das KLF mit 9 Mann Besatzung zur Einsatzadresse aus.

Eine junge Lenkerin aus dem Bezirk Tulln war aufgrund eines über die Straße laufenden Tieres mit ihrem PKW von der S5 abgekommen und kam nach einem Überschlag im Graben eines Hochwasserdurchlasses am Dach zu liegen. Die Lenkerin blieb zum Glück unverletzt und konnte sich vor unserem Eintreffen selbst aus dem schwer beschädigtem Fahrzeug befreien.

Die von der Autobahnpolizei abgesicherte Unfallstelle wurde beleuchtet und das Fahrzeug wieder auf die Räder gestellt. Zeitgleich wurde die FF Tulln-Stadt mit dem Kranfahrzeug alarmiert. Anschliessend wurde die Autobatterie abgeschlossen. Nach der Bergung wurde der PKW auf unsere Abschleppachse verladen und nach Utzenlaa transportiert. Um 5.45 Uhr konnten beide Feuerwehren wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, Abschleppachse, 15 Mann, 1,5 Stunden;

Stadtfeuerwehr Tulln KRF-S, KF, 6 Mann, 1 Stunde;

Autobahnpolizei Stockerau 1 Fahrzeug, 2 Mann;




Einsatzort




10/03 2007

TE08/07 – 09.03.2007 – PKW-Bergung auf der S5 bei der Tullner Abfahrt

Alarmierung: 06.03 Uhr

Einsatzbeginn: 06.06 Uhr

Einsatzende: 07.30 Uhr

Mannschaftsstärke: 8 Mitglieder (2 Mann in Bereitschaft)

Fahrzeuge




Bereits zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit wurde die Tullner Abfahrt auf der S5 einem Fahrzeuglenker zum Verhängnis. Eine junge Frau verlor Freitag früh aus unbekannter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug und rutschte auf die Leitschienen neben der Schnellstraßenausfahrt. Die Frau, die allein im Fahrzeug war, blieb zum Glück unverletzt. Um 6.03 Uhr wurde die Feuerwehr Utzenlaa von Florian NÖ zu dieser Bergung alarmiert. Unmittelbar darauf rückten 5 Mann mit dem KRF-B und 3 Mann mit dem KLF und der Abschleppachse zur Einsatzstelle aus.

Gleichzeitig zur Erkundung wurde die Unfallstelle abgesichert und die Feuerwehr Tulln-Stadt mit dem SRF zur schonenden Kranbergung verständigt. Nach der gemeinsam mit den Kameraden aus Tulln durchgeführten Bergung wurde der PKW auf unsere Abschleppachse verladen und zu einem geeigneten Abstellplatz verbracht, wo dieser vom ÖAMTC übernommen wurde.

Die FF Utzenlaa konnte um 7.30 Uhr wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, Abschleppachse, 8 Mann (2 Mann in Bereitschaft), 1,5 Stunden;

Stadtfeuerwehr Tulln SRF, 3 Mann, 1 Stunde;

Autobahnpolizei Stockerau 1 Fahrzeug, 2 Mann;







Einsatzort




29/01 2007

TE06/07 – 18.01.2007 – Windbruch auf der S5 durch Orkan "Kyrill"

Alarmierung: 23.25 Uhr

Einsatzbeginn: 23.29 Uhr

Einsatzende: 00.15 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B

Mannschaftsstärke: 5 Mitglieder

Der Orkan "Kyrill" machte auch vor dem nördlichen Tullnerfeld nicht halt, streifte uns aber zum Glück nur. Donnerstag Nacht um 23.25 Uhr wurde die FF Utzenlaa von der BAZ Tulln zu einem umgestürtzen Baum auf der S5 verständigt. Auf der Fahrtrichtung Wien, km 86.500 lag ein durch Winddruck umgestürzter Baum quer über alle Fahrstreifen. Bei unserer Ankunft wurde sofort die Einsatzstelle abgesichert und mit den Arbeiten begonnen.

Der Baum wurde mit unserem Kleinrüstfahrzeug auf den Pannenstreifen gezogen. Anschließend wurde er mittels Kettensäge zerkleinert und hinter dem Wildschutzzaun gesichert abgelegt. Auch der beschädigte Wildschutzzaun wurde provisorisch repariert.

Einsatzort




29/01 2007

TE05/07 – 14.01.2007 – Fahrzeugsicherstellung auf der S5

Alarmierung: 15.49 Uhr

Einsatzbeginn: 15.52 Uhr

Einsatzende: 16.50 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 13 Mitglieder

Am Sonntag, dem 14. Jänner 2007 um 15.49 Uhr wurde die FF Utzenlaa von der BAZ Tulln zu einer Fahrzeugsicherstellung auf der S5, Fahrtrichtung Krems, km 91.500 alarmiert. Kurz darauf rückten das KRF mit 4 Mann und das KLF mit Abschleppachse mit 9 Mann aus.

Beim Einsatzort angekommen, war die Autobahnpolizei Stockerau bereits anwesend. Auf dem Pannenstreifen wurde von Unbekannten ein vermutlich gestohlener PKW ohne Autoschlüssel abgestellt. Der PKW wurde von uns auf die Abschleppachse verladen und nach Utzenlaa in das FF-Depot transportiert.

Einsatzort




12/01 2007

TE03+04/07 – 12.01.2007 – Zwei Einsätze durch starke Sturmböen

Alarmierung: 13.45 Uhr

Einsatzbeginn: 13.48 Uhr

Einsatzende: 16.00 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B

Mannschaftsstärke: 8 Mitglieder

Durch die starken Sturmböen in der Nacht von 11. auf 12. Jänner 2007 wurde im Ortsgebiet ein großer Ast eines Baumes abgerissen und stürzte genau auf das Dach eines Holzschuppens.

8 Mann der Feuerwehr Utzenlaa schnitten den Baum um und beseitigten die beschädigten Dachziegel.

Im Zuge dieser Arbeiten wurden wir von einem anderen Hausbesitzer gebeten, einen weiteren gefährdeten Baum auch umzuschneiden und zu beseitigen.



11/01 2007

TE02/07 – 11.01.2007 – Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen bei Inkersdorf

Alarmierung: 16.40 Uhr

Einsatzbeginn: 16.42 Uhr

Einsatzende: 18.40 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B, KLF, Abschleppachse

Mannschaftsstärke: 10 Mitglieder

Am Donnerstag, dem 11. Jänner 2007 um ca. 16.30 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 2160 zwischen Absberg und Inkersdorf ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen. Zwei Personenkraftwagen stiessen mit voller Wucht frontal zusammen. An der Unfallstelle waren keine Bremsspuren zu sehen.

Um 16.40 Uhr wurden die Feuerwehren Absdorf, Stetteldorf am Wagram und Utzenlaa mittels Sirenen- und SMS-Alarmierung von der BAZ Tulln alarmiert.

Bei unserer Ankunft bot sich folgendes Bild: Die total deformierten Fahrzeuge standen ca. 3 m versetzt auf der Fahrbahn, die Mannschaft des Notarzthubschraubers C2 aus Krems hatte schon einen Lenker befreit und versorgte diesen. Der andere Lenker wurde mittels hydraulischem Rettungssatz von den Feuerwehren Absdorf und Utzenlaa aus dem Wrack geschnitten und der Mannschaft des NAW Tulln übergeben. Die Mitglieder aus Stetteldorf sicherten in der Zwischenzeit die Unfallstelle ab und stellten den Brandschutz her.

Nach dem Abtransport der beiden schwer verletzten Lenker in die Landeskliniken Tulln und Krems wurde die Unfallstelle vermessen und ein Fahrzeug von der Polizei beschlagnahmt. Der zweite PKW wurde von uns mit der Abschleppachse nach Utzenlaa transportiert.

Um ca. 18.40 Uhr konnten alle Einsatzkräfte einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, KLF, Abschleppachse, 10 Mann, 2 Stunden;

Feuerwehr Absdorf RLF-A, LF, 2 Stunden;

Feuerwehr Stetteldorf am Wagram RLF-A, MTF, 2 Stunden;

Rotes Kreuz Großweikersdorf

Rotes Kreuz Tulln

Notarzthubschrauber C2 Krems

Polizei Großweikersdorf







Presseaussendung der Sicherheitsdirektion Niederösterreich

Presseaussendung vom 11.01.2007, 19:39 Uhr:

Verkehrsunfall im Bezirk Tulln

Am 11.1. 2007 gegen 16.35 Uhr lenkte ein 65jähriger Mann aus dem Bezirk Mödling seinen PKW auf der L47 aus Richtung Absberg kommend in Richtung Inkersdorf. Zur gleichen Zeit lenkte ein 20jähriger Mann aus dem Bezirk Tulln seinen PKW in die Gegenrichtung. Aus ungeklärter Ursache geriet der 65jährige bei Strkm 7,0 auf die linke Fahrbahnseite und prallte mit dem entgegenkommenden Fahrzeug frontal zusammen. Beide Lenker erlitten schwere Verletzungen und wurden mit Hubschrauber und Notarztwagen in die Krankenhäuser Krems und Tulln eingeliefert.

Einsatzort




05/01 2007

TE01/07 – 05.01.2007 – PKW-Bergung auf der S5 bei Knoten Tulln

Alarmierung: 15.39 Uhr

Einsatzbeginn: 15.42 Uhr

Einsatzende: 17.15 Uhr

Fahrzeuge: KRF-B

Mannschaftsstärke: 5 Mitglieder (7 Mann in Bereitschaft im FF-Haus)

Der erste Einsatz für die Feuerwehr Utzenlaa im Jahr 2007 ließ nicht lange auf sich warten. Am späten Freitagnachmittag, dem 5. Jänner um 15.39 Uhr wurden wir von der BAZ Tulln zu einer PKW-Bergung bei der Tullner Abfahrt alarmiert. 5 Mann rückten unmittelbar danach mit dem Kleinrüstfahrzeug zur Einsatzstelle aus.

Ein Lenker war zu schnell in die Schnellstraßenabfahrt eingefahren, verlor die Kontrolle über seinen PKW und rutschte mit der Fahrzeugfront auf die Leitschienen.

Da die Freiwillige Feuerwehr Utzenlaa über kein Kranfahrzeug verfügt und nur damit eine schonende Bergung durchgeführt werden konnte, wurde die Stadtfeuerwehr Tulln nachalarmiert und gleichzeitig die Unfallstelle abgesichert.

Wir unterstützten die Mitglieder aus Tulln bei der Bergung und nach dieser konnte der Lenker seine Fahrt wieder fortsetzen.

Eingesetzte Kräfte:

Feuerwehr Utzenlaa KRF-B, 5 Mann (7 Mann in Bereitschaft), 1,5 Stunden;

Stadtfeuerwehr Tulln SRF, KF, 4 Mann, 1 Stunde;

Autobahnpolizei Stockerau 1 Fahrzeug, 2 Mann;




Einsatzort